Kolumnen

Unter dem Titel "Merz hört mit" erscheint diese Kolumne vierzehntägig auch auf der Onlineplattform fuldainfo.de
Mehr zum Hintergrund dieser Kolumenserie und zu ihrer Entstehung finden Sie hier.

Der Anfang ist gemacht!

(15.04.2008) "The secret of success is constancy to purpose." -  "Das Geheimnis des Erfolges ist das beharrliche Festhalten am Vorsatz." Diesen Satz des großen englischen Staatsmannes Benjamin Disraeli pflegte mein Lateinlehrer uns oft unlustigen oder nach verhauener Arbeit frustrierten Schülern vorzuhalten. Der Satz könnte gut als Leitmotiv für die gerade begonnene Arbeit der SPD im neu konstituierten hessischen Landtag dienen.

Kehren Sie zu Wahrheit und Anstand zurück!

Sehr geehrter Herr Bouffier, sehr geehrter Herr Möller,  

Sie haben sich vor kurzem in gleich lautenden Briefen an Bürgerinnen und Bürger der beiden Gießener Landtagswahlkreise gewandt. Das wäre nicht der Rede wert, auch wenn inhaltlich zugespitzt und polemisch formuliert wird. Wahlkämpfe, noch dazu solche Weichen stellenden wie der gegenwärtige in Hessen, erfordern eine klare Sprache.

Verzweiflungstaten

(01.Januar 2008) So sehen Verzweiflungstaten aus! Ein Ministerpräsident, der die schlechtesten persönlichen Werte aller Zeiten hat, dessen Kompetenzwerte in wesentlichen Feldern der Landespolitik im freien Fall sind und der deshalb um den Verlust seiner Regierungsmehrheit bangen muss, kämpft um sein politisches Überleben!

Ungerecht und mittelmäßig!

(05.12.2007) Pisa 2006 zeigt erneut: Die deutschen Schulen sind nicht leistungsfähig! Allen Anstrengungen von Lehrern und Eltern, allen politischen Beteuerungen und allen Hoffnungen zum Trotz: Die deutschen Schulen sind im internationalen Vergleich nicht besser geworden. Auch in der neuen PISA-Studie der OECD rangiert Deutschland nur auf den mittleren Plätzen, vor allem in den zentralen Punkten Leseverständnis und Mathematik. Hier gibt es nur ganz geringfügige Verbesserungen.

Dafür ist die Zeit nicht reif!

Das wäre eine richtige Nacht-und-Nebel-Aktion geworden! Heimlich, still und leise hatte die CDU-FW-FDP-Koalition im Landkreis beschlossen, die Zentrum für Arbeit und Umwelt Gießen gGmbH (ZAUG) de facto an die Lebenshilfe Gießen zu verkaufen.

G-8 und kein Ende!

  (21.11.2007) Einen besseren Tag hätte die Kultusministerin eigentlich nicht wählen können: Ausgerechnet am Buß- und Bettag verkündete sie, wie sie sich die Rettung ihres unter Dauerkritik stehenden G-8-Konzepts zur Verkürzung der Schulzeit und für das "Turbo-Abi" vorstellt. Grund zur Buße hätte sie allemal, denn der durch die derzeitige Regelung angerichtete Schaden ist immens!

Arme Kinder!

(14.November 2007) Heute wäre Astrid Lindgren 100 Jahre alt geworden. Wie keine andere hat sie sich für das Recht der Kinder auf eine eigenständige und glückliche Kindheit eingesetzt und den Eigensinn und die Phantasie der Kinder gegen die Zumutungen der Erwachsenenwelt verteidigt. Respekt vor Kindern in Freiheit und Geborgenheit: das ist die Botschaft ihrer Bücher und deshalb sind ihre Bücher immer mindestens genauso Erwachsenen- wie Kinderbücher.   Kinder - heißt es - sind die Zukunft unserer Gesellschaft! Kinder sind die schwächsten Glieder der Gesellschaft.

Kampf gegen Windmühlen

(15.10.2007) Es ist schon ein Kreuz! Auf der einen Seite mehren sich weltweit, aber eben auch vor unseren Haustüren, die bedrohlichen Zeichen des Klimawandels, die Preise für Energie -ob Heizung, Strom, Benzin/Diesel - steigen scheinbar unaufhaltsam. Auf der anderen Seite erhalten führende Verfechter des Kampfes gegen die Klimakatastrophe den Oscar, den Friedensnobelpreis (das Original wie den alternativen) und andere Auszeichnungen, fährt die Bundeskanzlerin von einem Klimagipfel zum anderen, redet alle Welt von der Notwendigkeit des Umsteuerns.

Das Hamburger Gefühl

(31.10.2007) Ich war nicht in Hamburg. Trotzdem habe ich das Hamburger Gefühl. Es ist ein gutes Gefühl! Denn vom Hamburger Parteitag der SPD gehen klare Signale aus. Das erste und stärkste ist: Die SPD ist wieder da! Wer gedacht hatte, die "alte Tante SPD" liege auf den Tod danieder und es sei an der Zeit, die wahlweise trauernden, hämischen oder triumphierenden Nachrufe zu schreiben, der wurde belehrt: Es gibt uns noch und mehr denn je! Mit uns ist zu rechnen! Oder, um es mit den Worten von Gerhard Schröder zu sagen: Wir sind das Original, die anderen sind die Kopie!  

Aschermittwoch umgekehrt

08.10.2007) In diesen Tagen geht der Ramadan zu Ende, die Fastenzeit der Muslime weltweit. Das ist in der islamischen Religion eine Zeit, die in ihrer Bedeutung sicher der Advents- und Weihnachtszeit in der christlichen Religion vergleichbar ist. Gläubige in aller Welt begehen diesen Monat durch Fasten von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. Bei Sonnenuntergang setzt das Fastenbrechen ein, das meist mit Verwandten und Nachbarn begangen wird. Am Ende der Fastenzeit insgesamt steht das große dreitägige "Fest des Fastenbrechens", im Türkischen auch "Zuckerfest" genannt.

Seiten